Montag, 16. Mai 2011

Tag 11 - 14.05.2011 - Grand Canyon

Nachdem uns die Chefin des Canyon Country Inn am Vorabend ein Frühstück von 7:00 Uhr bis 09:00 Uhr versprochen hatte, sind wir extra früh aus den Federn, um uns das mal näher anzuschauen. Ich meine, man erwartet bei amerikanischen Hotels/Motels bei einem Frühstück nichts wirklich weltbewegendes, aber was uns da serviert wurde, war echt der Hammer. 

Als wir die Lokalität betraten, konnten wir noch aus folgenden Bestandteilen wählen: 2 Bagels, Marmelade, Joghurt, Kaffee. Ja.... ähhmmm.... neeeee..... Das war uns dann doch ein bisschen zu spartanisch. Also auf dem Absatz kehrt gemacht, die Koffer gepackt und schnell die Mc Donalds für ein Frühstück mit Rührei, Würstchen und leckeren Pfannkuchen. 

So konnte es also frisch gestärkt in Richtung unseres heutigen Tageszieles gehen, den Grand Canyon, den wir beim letzten Besuch vor 2 Jahren leider nur im Dunkeln nach einem kurzen Sonnenuntergang bewundern durften. Also noch schnell die Grand Canyon Railroad fotografiert, und ab gings. 


Der Grand Canyon lässt sich mit Fotos immer recht schwer einfangen, finde ich, dafür ist das Ganze einfach zu gewaltig. Man könnte die ganze Zeit einfach nur mit offenem Mund dastehen und staunen ob der Dimensionen, die sich vor einem auftun. Einfach atemberaubend, viel mehr will ich dazu gar nicht schreiben. 





Bei der Fahrt durch den Nationalpark kamen wir mitten auf der Strecke plötzlich an eine Stelle, wo ein mittelgroßer Menschenauflauf neben der Straße stand. 10 Autos rechts und links geparkt, ein Bus voll mit Leuten mitten auf der Straße und überall Leute mit Fotoapparaten. Was war passiert? Irgendjemand einen einen Elch erblickt, der gut 3-4 Meter neben der Straße im Unterholz lag, und sich auch durch die Meute an Menschen direkt an der Straße nicht wirklich aus der Ruhe bringen ließ. 


Ach noch was... man sollte es wirklich vermeiden, mit Frauen irgendwelche Gebäude zu betreten, in denen man Gegenstände käuflich erwerben kann. Man wird unter Garantie den Laden nicht ohne irgendein Teil gekauft zu haben wieder verlassen. "Ach guck mal zum Geburtstag", "och der Tee ist soo lecker", "Ann-Sophie wird sich bestimmt drüber freuen", "das kommt an unsere Schlafzimmertür" oder "das kommt in den Garten" sind nur einige der vorgetragenen Ausreden. Nein... ich betrete keinen Laden mehr, oder nur noch ohne Geld mitzunehmen. :)

Aber ich schweife ab... nachdem wir uns also durch den ein oder anderen View-Point durchgeschlagen haben, sind wir letztendlich weiter in Richtung Page aufgebrochen. Meinen Schatz habe ich im Super-8-Motel abgeliefert, und ich hab mich noch einmal aufgemacht, um den Horseshoe-Bend zu besuchen. Auch wenn der Weg nur 1,2 km Hin- und den gleichen Weg auch wieder zurück beschreibt, war es doch auch für mich eine ziemlich anstregende Angelegenheit. Der gesamte Weg besteht eigentlich nur aus Sand, und es geht recht gut auf und wieder ab. Der Blick auf den Horseshoe-Bend entschädigt dann aber für alles, man muss nur ein bisschen aufpassen: Hier gibts keine Zäune oder Absperrvorrichtungen, und wer nicht aufpasst, fällt hier mal locker 300 Meter tief den Abgrund runter. 

Hier ein paar Impressionen. Der erste Anstieg im Sand 

 Da ganz hinten an die Kante muss ich runter...


Und hier der Blick zurück den Berg hinauf... rechts oben ist ein Schild, da gehts wieder hin auf dem Rückweg... PUH!!


Ein Blick auf den gesamten Bend:

Direkt unter uns ein paar Kanuten.. von der Kante aus fotografiert:


Auch hier nur 2 Schritte zum Abgrund:


Nach diesem schönen Tagesausklang habe ich dann noch schnell was zu Essen besorgt, und bin zurück zu Silvia ins Hotel. Übrigens ein sauberes und schönes Super 8 Motel, das Zimmer war wirklich in Ordnung. Nur das Internet lief mehr als schlecht, deswegen kein Bericht möglich gewesen gestern.


Gefahrene Strecke: 225 Meilen - Page (Arizona) - Super 8 Motel - Note 2-

Kommentare:

  1. Tja, meinem Dackelblick kann mein Schatz eben nur schwer widerstehen. Wobei ich mal festhalten möchte, dass Marc Sachen in den Läden findet, die mir gefallen könnten und sich dann wundert, dass ich die dann auch haben möchte... ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Oooh, das ist alles soooo toll...soooo tolle Bilder - die Reise muss echt ein Traum gewesen sein!!

    AntwortenLöschen